Sie sind hier

Über uns

Wohnbaugenossenschaft Oberfeld/A notre propos

En bref :
Nous rendons possible la mobilité sans voiture, réalisons des appartements attrayants dans un environnement proche de la nature, et encourageons la vie en commun dans une cité d'exception : construction densifiée, connexion à un bon réseau de transports publics, espace extérieur conçu selon ce concept. La coopérative existe depuis 2007 et compte plus de 200 membres.

Die Wohnbaugenossenschaft Oberfeld hate in Ostermundigen eine autofreie Holzbausiedlung erstellt.

«Wohnen im Oberfeld» im «MigrosMagazin» vom 9. Mai 2011

mmagazin

Download PDF

Wir ermöglichen Mobilität ohne Auto, realisieren attraktive Wohnungen in naturnaher Umgebung und fördern die Gemeinschaft in einer aussergewöhnlichen Siedlung: verdichtete Bauweise, Anschluss an bestehende gute ÖV-Verbindungen, im Konzept mitgeplanter Aussenraum.

Sind Sie interessiert an einem nachhaltigen Lebensstil? Werden Sie Mitglied! Ziehen Sie ins Oberfeld!

  • Wir BewohnerInnen sind Mitglieder der Wohnbaugenossenschaft Oberfeld und erwerben die Wohnungen zu Selbstkostenpreisen.
  • Wir GenossenschafterInnen entscheiden demokratisch über alle wichtigen Grundsätze des Zusammenlebens sowie die Gestaltung der Siedlung und engagieren uns in Themengruppen.
  • Wir BewohnerInnen tragen Verantwortung und stellen das Eigenkapital der Genossenschaft sicher.
  • Wir BewohnerInnen tragen mit unseren Darlehen zur Finanzierung der Siedlung Oberfeld bei.

Die Genossenschaft besteht seit 2007 und zählt über 200 Mitglieder.

Neben den Generalversammlungen bieten die "Themengruppen" die zentrale Möglichkeit eigene Ideen und Wünsche einzubringen, das Gesicht der Siedlung zu prägen und sich kennenzulernen.

Mit Stand Mai 2015 haben wir 16 thematische Gruppen

Aussenraum:

"Vor und während des Baus haben wir Pläne und Modelle vom Aussenraum und den Gemeinschaftsräumen gesichtet und uns vorgestellt, wie es dann wirklich mal sein soll: Wege und Plätze, Bäume und Gebüsch, Nischen und offenes Gelände... Seit des Einzugs im Sommer 2013 setzen wir diese (T)Räume nun um, organisieren die Beteiligung der Bewohnenden und verfolgen, wie alles wächst und gedeiht."

weitere Gruppen in diesem Bereich: Kompost- und Spielplatzgruppe, Saunagruppe, Pflanzplätze, Gartenhaus

Gemeinschaftsräume (2 Gruppen):

Die  Gemeinschaftsräume stehen allen BewohnerInnen offen und sind ein wichtiger Bestandteil unserer Genossenschaft, sind sie  doch Orte, an denen wir spontan oder geplant zusammenkommen und Gemeinschaft leben können. SIe sind  Herzstücke unserer Ueberbauung. Der grosse Raum mit Küche liegt  bequem im Parterre am Eingang der Siedlung. Der kleinere und intimere ist im obersten Stockwerk, Terrasse und phantastischem Aus- und Überblick. Ein bequemes Schlafsofa, Dusche und Küchenzeile machen ihn notfalls zum Schlafzimmer für Gäste.

weitere Gruppen in diesem Bereich: Werk- und Musikraumgruppe, Mittagstisch

Mobilität: Lukas Rohrer
"Unsere Siedlung ist veloreich und autoarm. Wir sind frei von eigenen Autos - das heisst vor allem mit Velo, zu Fuss und mit ÖV unterwegs. Dies soll auch in unserer Siedlung zum Ausdruck kommen, mit genügend und gut gelegenen Veloparkplätzen und guter Anbindung ans Velo- und ÖV-Netz. Wenn mal ein Auto zum Einsatz kommen soll, so kann das passende Modell im Rahmen eines Auto-Teilet-Modells gemietet werden. Daran arbeiten wir kontinuierlich in der Themengruppe Mobilität."

weitere Gruppe in diesem Themenfeld: im Aufbau Velowerk- und Reparaturbereich in der Einstellhalle, Grundausrüstung mit Werkbank (Danke Hans!), Montageständer und Pumpe

Kommunikation: Hanne Bestvater

"Wir kümmern uns aktiv um nachbarschaftliche Aufmerksamkeit nach innen und nach aussen, um die Darstellung nach aussen und begleiten mit Informationen, Aktionen, Anlässen die Entstehung von genossenschaftlichen, nachbarschaftlichen Kontakten im Inneren, oder berichten nach aussen für andere genossenschaftliche Projekte über unsere Erfahrungen.  Wir werden bei Anliegen aktiv, wenn (noch) keine Themengruppe oder die Verwaltung def. zuständig ist, Zuständige für neue Themen gesucht werden oder Themengruppen vernetzt werden könnten. Weitere Mitglieder sind willkommen."

Hier ist auch die Gruppe IT beheimatet, die die elektronische Vernetzung aufbaut.

Gruppen die  in der Bauphase herausragend wichtig waren:

Technik Ökologie: Mathias Kost (in Ablösung durch je eine zuständige Person pro Haus für die Energiegewinnung) 

"Die Themengruppe „Technik und Ökologie“ hat die Interessen der zukünftigen Bewohnenden bei Themen der Gebäudetechnik vertreten, entsprechende Anträge der Architekten bearbeitet und für die Berücksichtigung der ökologischen Aspekte gesorgt . Die Gebäudetechnik umfasst im Wesentlichen die Heizungs-, Elektro-, Lüftungs- und Sanitäranlagen der Wohnungen sowie die entsprechenden Anlagen in den Haustechnikzentralen. Insbesondere bei der Energiegewinnung und den verwendeten Materialen wird auf ökologische Verträglichkeit geachtet und auch dafür gesorgt, dass zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten vorgesehen werden (z.B. Warmwasserkollektoren, Photovoltaik, Grauwassernutzung)."

Architektonischer Ausdruck/Innenraum (fusioniert seit 2013): Irene Roth; Judith Hangartner

"Wir haben mit den Architekten und Planern die verschiedenen Schichten abgestimmt, die uns umgeben: von der äussere Hülle in Holz bis zur inneren Umgebung und ihrer Farb-, und Materialgestaltung. Am Anfang ging es um Vorberatung und -entscheide zu  Art und Farbgestaltung der Fassaden. Im Frühjahr '13 haben wir z. B. Stoffe und Farben für die Storen bestimmt, Farbmuster für die Fussböden und die Organisation des Abstimmungsprozesses für die Fussböden erstellt.

 

 

Subscribe to Über uns

Valid XHTML + RDFa | (c) iwan raschle | raschlepartner.ch | 2011–2016